Here’s the page we think you wanted. See search results instead:

 

Historie von Keysight Technologies

Zeitachse der Unternehmensgeschichte - die 1930er

Nach dem Abschluss ihres Studiums der Elektrotechnik an der Stanford University im Jahr 1934 gingen Dave Packard und Bill Hewlett auf eine zweiwöchige Campingtour zum Fischen in die Berge von Colorado. Auf dieser Reise entdeckten sie starke Ähnlichkeiten in ihrer Haltung zu den unterschiedlichsten Dingen und wurden enge Freunde. Bill absolvierte danach ein weiteres Studium in Stanford und am MIT, während Dave eine Stelle bei General Electric im Staate New York annahm. Innerhalb von wenigen Jahren und durch den Zuspruch ihres Stanford-Professors und Mentors Fred Terman entschieden sich die beiden dazu "die Gelegenheit beim Schopf zu packen" und ein Unternehmen zu gründen.

Ihr erster Geschäftssitz im Santa Clara Valley ist die mittlerweile legendäre Garage in der 367 Addison Avenue in Palo Alto. Hier haben sie das erste Produkt des Unternehmens hergestellt, den 200A Tonfrequenzgenerator. Die Disney Studios hatten Interesse am 200A und bestellten acht Geräte, welche sie bei der Produktion ihres Films "Fantasia" einsetzten.

1937

Bill Hewlett, Dave Packard und Noel "Ed" Porter beginnen mit der Planung einer Firma für elektronische Messgeräte, aus der später Hewlett Packard hervorging und die sich heute Keysight Technologies nennt.

1938

Bill Hewlett und Dave Packard beginnen, nebenberuflich in der Garage zu arbeiten - mit einem Betriebskapital in Höhe von 538 USD .

Bill Hewletts Studien zur negativen Rückkopplung führen zu dem ersten Produkt von Hewlett-Packard, dem RC-Tonfrequenzgenerator (HP200A), einem elektronischen Instrument, das für Tests von Tontechnik genutzt wurde. Der Generator verwendete in seiner Schaltung eine Glühlampe, um einen variablen Widerstand zu erzeugen, was einen Durchbruch bei der Stabilität des Oszillatoraufbaus darstellte. Das Prinzip der Rückkopplung legte den Grundstein für andere erste HP-Produkte, wie beispielsweise ein Messgerät für Oberwellen und verschiedene Verzerrungsmesser.

1939

Bill Hewlett und Dave Packard gründen am 1. Januar 1939 eine Personengesellschaft; ein Münzwurf entscheidet über den Firmennamen.

Die Walt Disney Studios bestellen acht Ton-Oszillatoren, um ihre Tontechnik zu testen und das bahnbrechende Klangsystem für den Film "Fantasia" zu entwickeln.

Zeitachse der Unternehmensgeschichte - die 1940er Jahre

Test- und Messtechnikprodukte gewinnen hohe Akzeptanz unter Ingenieuren und Wissenschaftlern. Der Beginn des 2. Weltkriegs führt dazu, dass die US-Regierung immer größere Bestellungen für elektronische Instrumente aufgibt, die schließlich einen enormen Umfang erreichen. Es werden neue Produkte hinzugefügt, und HP gründet seinen ersten Unternehmenshauptsitz sowie die ersten Produktionsanlagen und Einrichtungen für Forschung und Entwicklung. Aufgrund der steigenden Produktionszahlen müssen sie die Garage verlassen und nach größeren Gebäuden suchen. Bis zum Jahr 1942 wechselt der Betrieb in das erste eigene Gebäude der Firma in der 395 Page Mill Road. Dieses Gebäude mit der auffallenden "Redwood"-Fassade wurde als das "Redwood Building" bekannt.

1940

Die Produktion wird von der Garage zu einem angemieteten Gebäude in der Page Mill Road und El Camino Real in Palo Alto umgezogen.

Das Unternehmen schüttet seinen ersten Bonus an die Mitarbeiter aus, einen Weihnachtsbonus in Höhe von 5 USD. Daraus entwickelt sich später der Produktionsbonus und noch später die unternehmensweite Gewinnbeteiligung.

1941

Wright Field, jetzt die Wright-Patterson Air Force Base in Ohio, stellt den ersten Regierungsauftrag über sechs Signal-Generatoren des Modells 205 für HP aus.

1942

Bau des ersten firmeneigenen Gebäudes mit einer Fläche von 10.000 m2 für Büros, Labore, Produktion ("Redwood Building") in der 395 Page Mill Road, Palo Alto, Kalifornien. Bill und Dave haben das Gebäude als offenes System ohne Innenwände geplant, so dass die Flächen flexibel nutzbar sind.

Dave Packard entwickelt einen Spannungsmesser, der eine bisher nie dagewesene Zuverlässigkeit zu einem geringeren Preis als die Konkurrenz bietet.

1943

Das Unternehmen betätigt sich erstmalig auf dem Gebiet der Mikrowellentechnik, und zwar mit dem Signalgenerator-Modell A, der für das Naval Research Laboratory entwickelt wurde, und einem Störsender. Eine komplette Produktpalette von Mikrowellen-Testprodukten folgt nach dem 2. Weltkrieg wodurch das Unternehmen zum anerkannten Marktführer von Signalgeneratoren wird.

1948

Der HP 610 UHF Signal Generator wird eingeführt. Sein Design basiert auf den Arbeiten für das Modell A und es wird das erste kommerziell erhältliche Produkt für Mikrowellentechnik.

Zeitachse der Unternehmensgeschichte - die 1950er Jahre

Bill und Dave entwickeln mit Hilfe ihres Managementteams die Unternehmensziele - diese werden die Grundlage ihrer speziellen Managementphilosophie. Das Unternehmen begibt sich auf den Weg der Globalisierung, indem es eine Produktionsstätte in Böblingen, Deutschland, einrichtet.

1950

Wesentliche Fortschritte in der Mikrowellentechnik führen zu umfassenderen Testergebnissen und zu einer höheren Genauigkeit.

1951

Die Einführung des Hochgeschwindigkeits-Frequenzzählers (HP 524A) reduziert die Zeit, die benötigt wird, um hohe Frequenzen zu messen (von circa 10 Minuten auf eine oder zwei Sekunden). Radiostationen zum Beispiel verwenden den HP 524A, um die Frequenzen (z. B. 104,7 FM) gemäß der Bestimmungen der US-Bundesfunkbehörde zur Frequenzstabilität einzuhalten.

1957

Börseneinführung: 6. November 1957. Die Unternehmensziele wurden niedergeschrieben, die als Grundlage für den außergewöhnlichen Stil von HP dienen, dem sogenannten "HP Way", einer Managementphilosophie, die auch Agilent weiter verfolgt.

1959

Nach Unterzeichnung des Vertrags von Rom (Treaty of Rome) im Jahr 1957 gründet das Unternehmen Vertretungen außerhalb von Kalifornien, mit der European Marketing Organization in Genf, Schweiz und seiner ersten Produktionsanlage außerhalb der USA in Böblingen, Deutschland. Mit neun Mitarbeitern stellen sie ihre ersten Produkte her: die Messgerätemodelle 200CD, 400D, 430C und 410B.

Zeitachse der Unternehmensgeschichte - die 1960er Jahre

Der Bereich Test- und Messtechnik wächst stetig. Das Unternehmen erweitert sich um verwandte Geschäftsbereiche wie beispielsweise Medizinelektronik und Analysegeräte, wodurch die Ära von HP als reines Unternehmen für elektronische Messtechnik ihr Ende findet. HP macht als ein progressives, gut geführtes Unternehmen und als hervorragender Arbeitgeber auf sich aufmerksam. In dieser Dekade werden mehrere innovative Produkte eingeführt, einschließlich der Cäsium-Atomuhr und des ersten Produktes, dem 8551 Spectrum Analyzer, der dem Unternehmen mehr als 1 Million Dollar pro Monat einbringt.

1960

Das neue Oszilloskop-Design des 185A verwendet erstmals ein neues Abtastverfahren, um die schnelleren, digitalen Wellenformen zu erkennen, die in der Computertechnologie verwendet werden.

Das Unternehmen gründet seine erste US-Produktionsanlage außerhalb von Palo Alto in Loveland, Colorado.

1961

Börsennotierung an der New Yorker Börse.

1962

Erstmalige Nennung von HP in der Liste der Top 500 US-Unternehmen des Fortune Magazins: Platz 460.

1963

Gründung des ersten Joint-Ventures (mit Yokogawa Electric Works): Yokogawa Hewlett-Packard in Tokio, Japan. Der erste Signalgenerator, der elektrische Signale in einer präzisen, vorgegebenen Frequenz erzeugt, wird ein wichtiger Bestandteil für automatische Testverfahren.

1964

Das Unternehmen feiert seinen 25. Geburtstag.

Dave Packard wird zum Vorstandsvorsitzenden gewählt, Bill Hewlett wird President.

Die äußerst genaue HP 5060A Cäsium-Atomuhr wird eingeführt.

Der 8551A/851A Microwave Spectrum Analyzer ist der erste seiner Art, der für einzelne Signale innerhalb eines Frequenzbands eine direkte, kalibrierte Analyse durchführen kann.

1966

HP Laboratories wird gegründet. Als die zentrale Forschungseinrichtung des Unternehmens ist es eines der weltweit führenden Forschungszentren der Elektronikindustrie weltweit. Heute ist dieses als Keysight Laboratories bekannt.

Der HP 2116A, der erste Computer des Unternehmens, wird als Kontrollgerät für Test- und Messinstrumente entwickelt.

Der erste Oszillator, der ausschließlich aus Halbleiterbauteilen besteht, wird eingeführt. Durch seine geringe Größe, sein niedriges Gewicht und seinen großen Bildschirm ist er praktisch für den Einsatz in Laboren, auf freiem Gelände oder in der Produktion.

1967

Der Standort in Böblingen führt als erster das Konzept der flexiblen Arbeitszeiten ein. Eine Idee, die in den Niederlassungen von HP und Agilent auf der ganzen Welt übernommen wurde.

Die Ingenieure des Unternehmens fliegen mit der Atomuhr, die sie entwickelt haben, in 18 Länder, um internationale Zeit-Standards zu synchronisieren. Schließlich wird die Zeitmessung mit der Cäsium-Atomuhr der Standard für die internationale Zeit.

1969

Dave Packard wird zum U.S. Deputy Secretary of Defense, dem stellvertretenden Leiter des Verteidigungsministeriums ernannt(Amtszeit von 1969-1971).

Zeitachse der Unternehmensgeschichte - die 1970er Jahre

Das Unternehmen setzt seine Tradition der Innovationen fort. Als sich dieses Jahrzehnt, das durch enorme Ertragssteigerungen und Personaleinstellungen gekennzeichnet war, dem Ende nähert, übergeben Bill Hewlett und Dave Packard das Tagesgeschäft des Unternehmens an John Young.

1970

Der automatische Mikrowellen Netzwerk Analysator wird eingeführt - ein unverzichtbares Instrument für die Planung und Herstellung von Mikrowellen-Systemen.

1971

Aufgrund der Arbeit mit Lasern wird ein Laserinterferometer entwickelt, das in der Lage ist, den millionsten Teil eines Zolls zu messen. Der Laserinterferometer, später bekannt als "das Juwel von Agilent", ist bei der Mikrochipherstellung immer noch das bevorzugte Instrument. Mit einer ähnlichen Technologie wird ein Laserinstrument hergestellt, welches das erste elektronische Vermessungsinstrument wird.

1973

Der Logic Analyzer wird im schnell wachsenden Bereich der digitalen Elektronik das bevorzugte Instrument für Techniker.

1975

Die Einführung eines Standardsystems für digitale Schnittstellen vereinfacht die Kommunikation zwischen Instrumenten. Die Elektronikindustrie übernimmt den HP-IB (Interface Bus) als internationalen Standard. Er ermöglicht einen unkomplizierten Anschluss von bis zu 14 Instrumenten per Bus an einen Computer. HP-IB und die HP-Programmiersprache ermöglichen die Entwicklung von Standard-Testsystemen.

1977

John Young wird zum President ernannt (und im Jahr 1978 zum CEO).

Der HP 8566/68A wird der erste Spektrumanalysator des Unternehmens mit einer Auflösung von 1 Hz.

1979

Das erste integrierte Mikroprozessor-Entwicklungssystem kombiniert alle Tools, die von Hardware- und Softwareingenieuren benötigt werden.

Der HP 8566A Microwave Spectrum Analyzer wird eingeführt, der das Erkennen von Kleinsignalen außerhalb des Frequenzbereichs der früheren Spektrumanalysatoren ermöglicht.

Zeitachse der Unternehmensgeschichte - die 1980er Jahre

In einem Jahrzehnt zunehmender globaler Präsenz und schneller wirtschaftlicher Änderungen führen die massiven Auswirkungen der Computertechnologie auf alle Produktgruppen nicht nur zu Produkten mit einer höheren Leistung bei niedrigeren Kosten, sondern auch zu grundlegenden Veränderungen bei Prozessen und dem Unternehmen als Ganzem.

1982

Das Signal Data Network ist das erste Netzwerk, das Daten schnell genug überträgt, um eine Überwachung vieler verschiedener Krankenhausbetten von einer zentralen Station aus zu ermöglichen.

1984

Der erste computergesteuerte Netzwerkanalysator wird eingeführt, der HP 8510A.

1985

Der erste Netzwerkanalysator der Welt auf Basis eines Mikroprozessors ermöglicht es den Nutzern, schnell und unkompliziert den Amplituden- oder den Phasengang nahezu in Echtzeit und in bisher nicht messbaren Frequenzbereichen zu messen.

Das Unternehmen gründet das erste High-Tech Joint-Venture in China.

1986

Mit der Einführung des HP 54100 kommt das erste volldigitale Oszilloskop eines großen Test- und Messgeräteherstellers auf den Markt.

1987

Bill Hewlett tritt als stellvertretender Vorstandsvorsitzender zurück.

Walter Hewlett (Sohn von Bill) und David Woodley Packard (Sohn von Dave) werden in den Vorstand von HP gewählt.

1988

Der Digitalmultimeter ermöglicht hochauflösende, äußerst präzise Spannungsmessungen im Hochfrequenzbereich mit einem Instrument.

Ein Analysator, der in der Lage ist, Übertragungsbandbreiten im Terahertz-Bereich zu messen, wird für die Nutzung in der optischen Telekommunikationstechnik entwickelt.

Zeitachse der Unternehmensgeschichte - die 1990er Jahre

Der Abstand zwischen den Innovationen wird mit dem Vormarsch der webbasierten Informationen und Anwendungen, dem zunehmenden Wettbewerb und der erheblich kürzeren Produkteinführungszeit immer kleiner.

1990

HP gründet ein neues Unternehmen für Test- und Messgeräte und ernennt Ned Barnholt zu dessen Leiter.

Das Unternehmen steigt mit seinem neuen, hochsensiblen Fluid Extractor in den Bereich der Probenaufbereitung ein.

1991

Der Zukauf von Avantek erweitert das Angebot an Komponenten für den weltweiten Markt der Kommunikationstechnik.

Die Einführung des HP 54600/54601 verändert den Einsatzbereich von Oszilloskopen, indem es Merkmale eines analogen Oszilloskops mit der Genauigkeit und Leistung der digitalen Architektur vereint.

1992

Eine neue Atomuhr wird eingeführt. Sie wird das weltweit präziseste, kommerziell erhältliche Zeitmessgerät.

Ein Testset erzeugt und erkennt Datenströme von bis zu 2,5 Milliarden Bits pro Sekunde und ermöglicht damit Herstellern von Telekommunikationstechnik, die Leistung von Übertragungssystemen zu überprüfen.

Es zeigt sich, dass der optische Spektrumanalysator ein wichtiges Produkt im schnell wachsenden Bereich der optischen Kommunikation ist.

Ein neues, modulares Oszilloskop, für den Einsatz in der digitalen Hochgeschwindigkeitstechnik, wird eingeführt.

Lewis E. Platt wird zum President und CEO ernannt.

1993

Das AcceSS7 Netzwerk Monitoring System ermöglicht es Kunden im Telekommunikationsmarkt, alle Elemente eines SS7-Netzwerks von einem zentralen Ort zu überwachen und damit die Effizienz der Kommunikationsnetzwerke zu vergrößern.

Mit dem HP 83000-System steigt das Unternehmen in den Markt für Testsysteme von digitalen, integrierten Schaltkreisen ein.

1994

Es wird ein Joint-Venture in China mit Shanghai Analytical Instrument Factory gegründet.

Das Testsystem der Breitbandserie wird zum Industriestandard. HP ist das erste Unternehmen, das ATM- und Breitband-ISDN-Netzwerke testet und Tests aller Stufen dieser komplexen Technologie integriert. Der Industrie wird damit bewiesen, dass diese neuen Technologien die Grundlage für eine Datenautobahn legen können, auf der Ton, Daten, Bilder und Videos über dasselbe Netzwerk übertragen werden können.

1995

Die jahrzehntelange Erfahrung in der Quartztechnologie und in der Zeitmessung mit Cäsium führt zu Produkten für die Zeitsynchronisierung, mit denen Netzwerke mit höherer Genauigkeit und Zuverlässigkeit arbeiten können, was für die Bereitstellung der neuen Dienste zur Übertragung von Ton, Daten und Videos notwendig ist.

Der erste kostengünstige, kleine Hochgeschwindigkeits-Infrarot-Transceiver der Branche ermöglicht einen drahtlosen Datenaustausch im "Point and Shoot"-Betrieb in einer Reihe von Anwendungen für tragbare Geräte, wie beispielsweise Telefone, Computer, Drucker, Registrierkassen, Bankautomaten, Digitalkameras und vielen mehr.

Der Breitbandanalysator ist ein neues, tragbares Instrument zur Einrichtung von Breitbandnetzwerken. Seine Benutzerfreundlichkeit ist ein Durchbruch. Der Analysator kann komplexe Tests durchführen, um die Netzwerkqualität auf Knopfdruck messen zu können, sodass die komplexe ATM-Technologie zugänglich wird.

Das erste Mixed-Signal-Oszilloskop (MSO) wird eingeführt.

1996

Mitbegründer David Packard stirbt am 26. März.

Einführung des Liquid Chromatograph Mass Selective Detectors der Serie 1100. Der HP 1100 soll Chemikern dabei helfen, Produktentwicklungszyklen zu beschleunigen, beispielsweise für neue Arzneimittel, und die Qualität der analytischen Ergebnisse zu verbessern.

Die Erfindung einer Netzwerkzeit-Synchronisierungsmethode für verdrahtete und kabellose, digitale Hochgeschwindigkeitsnetzwerke beseitigt viele Probleme bei der Übertragung von Daten und Bildern über Telefonleitungen, wie zum Beispiel Modemunterbrechungen oder fehlende Zeilen bei Faxen. Ebenso das Problem bei der Weitergabe von Handyanrufen von einer Basisstation an eine andere, was dazu führen konnte, dass Anrufe unterbrochen wurden.

1997

Einführung des ersten Infiniium Oszilloskops.

1998

Das innovative HP 3070 Leiterplatten-Testsystem der Serie 3 ermöglicht es Herstellern, Leiterplatten schneller und effektiver zu testen als je zuvor.

Das HP 95000 HSM High-Speed Memory Test System kann zum Testen von RDRAM-Chips in Produktionen mit großem Volumen verwendet werden. Diese Chips arbeiten bei 800 MHz und bieten Speicherchipherstellern die geringste Größe, die niedrigsten Testkosten und die Lösung mit dem geringsten Risiko auf dem Markt.

Der HP E6432A ist ein neuer VXI-Mikrowellen Synthesizer für eine Reihe automatisierter Testanwendungen, einschließlich Feldtests, Luftfahrt, Kommunikationssystemen und anderen Bereichen der Produktionstests.

Das TestBook Wireless ist ein integriertes Diagnosesystem, das Technikern zentralen Zugang zu Informationen über Diagnose und Kundendienstdaten im jeweiligen Servicebereich ermöglicht, sodass die Produktivität der Techniker erhöht und die Reparaturkosten für den Kunden verringert werden können.

1999

HP gibt eine strategische Neuausrichtung bekannt und gründet ein unabhängiges Unternehmen für Messgeräte, das die Geschäftsbereiche Test- und Messtechnikkomponenten sowie chemische Analysentechnik und Medizintechnologie umfasst, sowie ein Unternehmen für Computer und Bildtechnik, zu dem alle Geschäftsbereiche von HP wie Computer, Drucker und Bildgebung zählen.

Agilent Technologies, der Name des neuen Unternehmens für Messtechnik, wird in San Jose, Kalifornien von Ned Barnholt, President und CEO von Agilent bekannt gegeben.

Die Börseneinführung am 18. Nov. 1999 bringt 2,1 Mrd. USD ein und bricht sämtliche Rekorde als der bis dahin größte Börsengang (IPO) in der Geschichte des Silicon Valley.

Zeitachse der Unternehmensgeschichte - die 2000er Jahre

Nach dem erfolgreichen Börsengang im Jahr 1999 wird Agilent Technologies ein unabhängiges Unternehmen für Messtechnik mit Fokus auf die stark wachsenden Märkte Kommunikation, Elektronik und Life Science. Agilent ist als einer der Branchenführer anerkannt und ist führend auf dem Markt für Test- und Messgeräte.

2000

Am 2. Juni 2000 wird Agilent Technologies zu einem vollständig unabhängigen Unternehmen, nach der Verteilung der Agilent-Aktien von HP an die HP-Anteilseigner.

Die Einführung der Photonic Switching Platform beschleunigt die Entwicklung der rein optischen Netzwerke.

Der erste vollständig digitale IF-PSA Spectrum Analyzer wird eingeführt.

2001

Der Mitbegründer William R. Hewlett stirbt am 12. Januar.

Der Zukauf von Objective System Integrators Inc. (OSI) ermöglicht dem Unternehmen eine Komplettlösung für alle Serviceanbieter anzubieten, die drahtlose 3G-, optische und Breitband-Internetprotokolle sowie Voice-Over-Paketnetzwerke und -dienste im Angebot haben.

2002

Die erste Listung der neuen Firma in dem Fortune Magazin unter den Top 500 Firmen der US-Firmen: Platz 212.

President und CEO Ned Barnholt wird zum Vorstandsvorsitzenden ernannt.

Der erste MW Vecto Signal Generator PSG wird eingeführt.

2004

Die Systementwicklungssoftware Visual Engineering Environment (VEE) Pro liefert die Schnittstellen zum Testen von Kommunikationstechnik im Mars Exploration Rover.

2005

William P. (Bill) Sullivan wird zum Präsidenten und CEO von Agilent ernannt und folgt auf Edward W. (Ned) Barnholt.

Das Unternehmen gründet ein Joint-Venture, die Chengdu Instruments Division, um Testgeräte für China und den globalen Markt zu entwickeln und herzustellen.

Das Unternehmen gründet die Agilent Technologies China Holding Company Ltd. mit Sitz in Shanghai, um die Unternehmen in China zu konsolidieren.

2006

Yokogawa Analytical Systems wird zu einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft.

Das Unternehmen führt den E4898A Bitfehlerratentester (BERT, Bit Error Ratio Test) ein, den ersten Tester der Branche mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Gb/s .

Das Unternehmen führt die MXA Signal Analysis Platform ein.

Alle Standorte des Unternehmens in der San Francisco Bay Area werden in einen einzigen Campus in Santa Clara zusammengeführt. Das Gebäude, das ursprünglich eine Produktionsstätte und 1968 von HP erbaut worden war, ist jetzt der zentrale Standort für viele Bereiche. Hier befindet sich auch die Unternehmenszentrale, die zuvor in Palo Alto lag.

2007

Der E6651A wird eingeführt und ist das weltweit erste integrierte mobile WiMAX-Testsystem, mit dem Entwickler und Hersteller mobiler WiMAX-Produkte schnell von der Entwicklung zur Massenproduktion übergehen können - bei besserer Integrität und Qualität der WiMAX-Geräte zu gleichzeitig geringeren Kosten.

2008

Agilent und SunPower Corporation weihen auf dem Agilent-Campus in Santa Rosa, Kalifornien, ein Solar Tracking System mit 1 Megawatt ein. Es ist der größte Solarstromgenerator in Sonoma County. Er soll in den nächsten 30 Jahren mehr als 90 Millionen Pfund Kohlenstoffdioxid abbauen. Das entspricht den Abgasen von etwa 7.500 Autos.

Das Unternehmen führt den PNA-X Messempfänger ein - den schnellsten Empfänger der Branche für Antennentestanwendungen.

2009

Das Unternehmen führt den ersten Mikrowellen-Signalgenerator ein, der die Grenze von einem Watt als Ausgangsleistung überschreitet, den PSG E8257D. Die äußerst hohe Ausgangsleistungg dieses Instruments eliminiert die Notwendigkeit zusätzlicher Hardware wie Verstärker, Koppler und Detektoren.

In diesem Jahr wird außerdem ein Inline Error Injection Tool (Jammer) zum Testen von PCI Express(r) (PCIe) Protokollen eingeführt. Dieses bahnbrechende Konzept zum Testen von PCIe ist das einzige Instrument dieser Art in der Branche und ermöglicht den Entwicklern, die Testzyklen zu verkürzen und ihre Geräte schneller auf den Markt zu bringen.

Zeitachse der Unternehmensgeschichte - die 2010er Jahre

Zu Beginn dieses Jahrzehnts erfährt das Unternehmen eine wichtige Veränderung. Im Jahr 2013 gibt Agilent bekannt, dass es sich in zwei getrennte Firmen für Messgeräte aufteilen wird. Der Name der neuen Firma für elektronische Messtechnik wird später in diesem Jahr als Keysight Technologies bekannt gegeben.

Im Jahr 2014 geht der Trennungsprozess weiter, und am 1. November 2014 wird Keysight Technologies ein völlig eigenständiges Unternehmen für elektronische Messtechnik.

Und die Geschichte geht weiter...